Information about PianoMe

Terms of use

Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Vermittlung von Aufträgen und Dienstleistungen über das Internet der Plattform „PianoMe“

§ 1 Inhalt und Umfang des Serviceangebots

(1) Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten die Nutzung des Angebots (nachfolgend „Serviceangebot"), der Plattform „PianoMe“ (nachfolgend „Anbieter"), das über die Internetseiten www.piano.me bezogen werden kann.

(2) Die Plattform wird von Alexander Beyer – PianoMe, nachfolgend Anbieter genannt, betrieben. Soweit nicht anders vereinbart, wird der Einbeziehung von eigenen Bedingungen des Vertragspartners widersprochen.

(3) Im Rahmen des Serviceangebots können die Vermieter (z. B. Musikschulen, Klavierhändler, Bars, Musikcafès, aber auch Privatpersonen), nachfolgend als Auftragnehmer bezeichnet, Übungsräume mit Klavieren und Flügeln vermieten, die von Mietinteressenten, nachfolgend als Kunden bezeichnet, gemietet werden können.

Die Einzelheiten, insbesondere die wesentlichen Merkmale der Dienstleistung finden sich in der Beschreibung der Leistung und den ergänzenden Angaben auf der Internetseite des Anbieters. 

(4) Der Anbieter versteht sich als reiner Vermittler zwischen Auftragnehmer und Kunde und erbringt keine eigene Leistung, er ist insbesondere nicht Vertragspartei gebuchter Leistungen und anderer Leistungen. Die Verträge werden direkt zwischen Kunden und Auftragnehmern geschlossen. Der Inhalt der Verträge richtet sich nach den Vereinbarungen zwischen Kunde und Auftragnehmer und dem geltenden Vertragsrecht.

§ 2 Verfügbarkeit und Beschreibung der Dienstleistung

(1) Die Nutzung des Serviceangebotes des Anbieters erfolgt dadurch, dass der Auftragnehmer oder der Kunde den Anbieter per Kontaktformular über eine Leistung oder über die Inanspruchnahme einer Leistung informiert.

Der Auftragnehmer kann eine Leistung direkt auf der Internetpräsenz des Anbieters ausschreiben. Der Auftragnehmer erstellt ein Profil und stellt seine Daten auf der Internetseite des Anbieters dar. Der Auftragnehmer trifft eine Vereinbarung über die Leistung mit dem Kunden selbst, die nicht Bestandteil der Vermittlungsdienstleistung des Anbieters ist ist. Der Auftragnehmer verpflichtet sich ferner bzgl. der Durchführung der Leistung eine Haftpflichtversicherung abzuschließen.

Um eine Leistung in Anspruch zu nehmen, wendet sich der Kunde direkt an den Anbieter. Dieser wird die Buchung an den Auftragnehmer weiterleiten. Buchungsanfragen des Kunden bedürfen keiner Bestätigung durch den Auftragnehmer, sondern sind automatisch wirksam.

(2) Eine gleichzeitige Registrierung als Auftragnehmer und Kunde ist gestattet.

(3) Das Serviceangebot auf der Internetseite steht in der Regel 24 Stunden am Tag zur Verfügung (im Folgenden „Betriebszeit“).

(4) Von den Betriebszeiten ausgenommen sind die Zeiten, in denen Datensicherungsarbeiten vorgenommen und Systemwartungs- oder Programmpflegearbeiten oder Arbeiten am System oder der Datenbank durchgeführt werden.

(5) Der Anbieter ist berechtigt, soweit es im Interesse des Nutzers erforderlich ist, diese Arbeiten auch während der Betriebszeit vorzunehmen. Hierbei kann es zu Störungen des Datenabrufs kommen, die der Anbieter möglichst gering halten wird.

(6) Ist die Erbringung der vertragsgemäßen Leistungen durch Umstände gestört, die im Verantwortungsbereich des Anbieters liegen, so muss der Kunde/Auftragnehmer dies gegenüber dem Anbieter rügen. Solche Leistungen werden unverzüglich nachgebessert. Erbringt der Anbieter eine Leistung auch nach Ablauf einer angemessenen Frist nach berechtigter Rüge nicht vertragsgemäß, so kann der Kunde/Auftragnehmer von dem Vertrag zurücktreten; in dem Fall wird der gegebenenfalls bereits abgebuchte Betrag dem Kunden/Auftragnehmer wieder gutgeschrieben.

(7)  Sowohl Kunde als auch Auftragnehmer können eine Buchung bis zu 24 Stunden vor Buchungsbeginn kostenfrei stornieren, sofern die Buchungsanfrage des Kunden mindestens 24 Stunden vor Buchungsbeginn gestellt wird. Wir eine Buchungsanfrage innerhalb von 24 Stunden vor Buchungsbeginn gestellt, hat lediglich der Auftragnehmer das Recht, die Buchung zu stornieren. Dieses Recht steht ihm bis unmittelbar vor Buchungsbeginn zu. Im Falle der Stornierung wird der gezahlte Betrag in voller Höhe zurückerstattet.

§ 3 Nutzungsentgelt, Zahlungsabwicklung

(1) Nach Zustandekommen einer vertraglichen Vereinbarung über die Leistung des Auftragnehmers werden sämtliche Buchungs-, Zahlungs- und Erstattungsvorgänge über die Plattform des Anbieters abgewickelt.

Als Servicegebühr behält der Anbieter 15% des vom Kunden gezahlten Gesamtpreises und mindestens 1,50 EUR brutto ein. Hierin ist die Umsatzsteuer bereits enthalten.

Kommt der Vertrag zwischen Kunde und Auftragnehmer nicht zustande, weil der Kunde keine Zahlung leistet, ist der Kunde verpflichtet an den Anbieter 20% des Gesamtpreises als Servicegebühr zu erstatten. Wird die Leistung durch den Auftragnehmer nicht erbracht, ist der Anbieter berechtigt vom Auftragnehmer eine Servicegebühr in Höhe von 20% des Gesamtpreises zu verlangen.

Ansprüche zwischen Kunden und Auftragnehmer werden hiervon nicht berührt.

(2) Die Leistung darf erst erbracht werden, wenn der Kunde die Rechnung vollständig ausgeglichen hat.

(3) Die Zahlung des Kunden richtet sich direkt an den Auftragnehmer und wird auf das vom Auftragnehmer hinterlegte Bankkonto ausgezahlt.

(4) Die Auszahlung des Nutzungsentgelts erhält der Auftragnehmer spätestens 14 Werktage nach Buchung des Kunden auf das angegebene Bankkonto.

§ 4 Aufrechnung, Zurückbehaltungsrecht

(1) Ein Recht zur Aufrechnung steht dem Auftragnehmer oder dem Kunden nur zu, wenn deren Gegenansprüche rechtskräftig festgestellt oder von dem Anbieter unbestritten sind.

(2) Zur Ausübung eines Zurückbehaltungsrechts ist der Auftragnehmer oder Kunde nur insoweit befugt, als sein Gegenanspruch auf demselben Vertragsverhältnis beruht.

§ 5 Mängelrechte, Haftung

(1) Der Anbieter übernimmt keine Gewähr dafür, dass die Aufträge und Leistungen des Auftragnehmers ordnungsgemäß durchgeführt werden oder der Kunde die dem Auftragnehmer zustehende Vergütung zahlt. Der Anbieter fungiert nur als Vermittler der entsprechenden Leistungen. Insoweit ist jegliche Haftung des Anbieters für die Durchführung der Leistung, insbesondere soweit sie im Herrschaftsbereich des Auftragnehmers liegt, ausgeschlossen. Für die Durchführung der Leistung ist alleine der Auftragnehmer verantwortlich.

 (2) Der Anbieter übernimmt außerhalb seines Herrschaftsbereichs auch keine Haftung für die Datensicherheit. Von der Gewährleistung ausgenommen sind ferner Störungen, die aus Mängeln oder Unterbrechung des Rechners des Kunden/Auftragnehmers oder der Kommunikationswege vom Kunden/Auftragnehmers zum Server entstehen.

(3) Bei leichter Fahrlässigkeit haftet der Anbieter nur bei der Verletzung vertragswesentlicher Pflichten und beschränkt auf den vorhersehbaren Schaden. Diese Beschränkung gilt nicht bei der Verletzung von Leben, Körper und Gesundheit. Für sonstige leicht fahrlässig durch einen Mangel des Serviceangebotes verursachte Schäden haftet der Anbieter nicht.

(4) Unabhängig von einem Verschulden des Anbieters bleibt dessen Haftung bei ihm zurechenbarem arglistigem Verschweigen eines ihm zurechenbaren Mangels oder aus einer von ihm übernommenen Garantie unberührt.

(5) Der Anbieter ist auch für die während seines Verzugs durch Zufall eintretende Unmöglichkeit des Serviceangebotes verantwortlich, es sei denn, dass der Schaden auch bei rechtzeitiger Erbringung des Serviceangebotes eingetreten wäre.

(6) Ausgeschlossen ist die persönliche Haftung der gesetzlichen Vertreter, Erfüllungsgehilfen und Angestellten des Anbieters für von ihnen durch leichte Fahrlässigkeit verursachte Schäden.

(7) Die Instrumente der Vermieter genießen keinen Versicherungsschutz über den Anbieter.

§ 6 Missbräuchliche Nutzung

Der Anbieter behält sich vor, bei Verdacht einer missbräuchlichen Nutzung oder wesentlicher Vertragsverletzungen diesen Vorgängen nachzugehen, entsprechende Vorkehrungen zu treffen und bei einem begründeten Verdacht gegebenenfalls den Zugang des Kunden/Auftragnehmers zu den Inhalten – mindestens bis zu einer Verdachtsausräumung seitens des Kunden/Auftragnehmers – zu sperren und/oder gegebenenfalls bei besonders schwerwiegenden Verstößen auch das Vertragsverhältnis fristlos zu kündigen. Soweit der Kunde/Auftragnehmer den Verdacht ausräumt, wird die Sperrung aufgehoben.

§ 7 Kündigung 

Jede Partei kann das Serviceangebot ohne Einhaltung einer Frist kündigen.

§ 8 Anwendbares Recht

Es gilt ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter ausdrücklichem Ausschluss des UN-Kaufrechts. Unberührt davon bleiben die zwingenden Bestimmungen des Staates, in dem Sie Ihren gewöhnlichen Aufenthalt haben.

§ 9 Gerichtsstand

Sofern der Kunde/Auftragnehmer keinen Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland haben oder nach Vertragsabschluss den Wohnsitz ins Ausland verlegen oder der Wohnsitz zum Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt ist, ist Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus und im Zusammenhang mit dem Vertragsverhältnis Berlin.

§ 10 Salvatorische Klausel, Schriftform

(1) Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages ganz oder teilweise unwirksam oder nichtig sein oder werden, so wird dadurch die Wirksamkeit des Vertrages im Übrigen nicht berührt. Die Parteien verpflichten sich, die unwirksame oder nichtige Bestimmung durch eine wirksame Bestimmung zu ersetzen, die dem gewollten wirtschaftlichen Zweck am nächsten kommt. Dasselbe gilt im Fall einer Lücke.

(2) Änderungen oder Ergänzungen dieses Vertrages bedürfen der Schriftform.                   

 Stand 01.08.2017

(c) 2019 Copyright PianoMe