Ein Neustart für die Kunst

Mittlerweile haben sich die Meisten von uns ja schon fast daran gewöhnt. Über ein Jahr Corona, mehr oder weniger im Dauer-Lockdown. Unsere Freizeitgestaltung hat sich in dieser Zeit wohl mit am meisten verändert. Und doch hoffen wir, denn alle sind ausgehungert nach sozialem Kontakt, Konzerten, Festivals und Live Auftritten. Für manche von uns, ist es jedoch mehr als das. Nämlich für Jene, die mit Musik ihren Lebensunterhalt verdienen. Wenn das auf Dich zutreffen sollte, dann ist dieser Beitrag vielleicht genau das Richtige für Dich.

Dieses Mal wollen wir uns zusammen anschauen, was von offizieller Seite dafür getan wird, dass Künstlerinnen auch weiterhin ihr Gehalt mit dem verdienen können, was uns Freude bereitet unser Leben reicher und lebenswerter macht. Außerdem geben wir einen Überblick darüber, welche Voraussetzungen auch in nächster Zeit noch erfüllt werden müssen, um Konzerte und andere Massenveranstaltungen sorgenfrei stattfinden lassen zu können.

Neustart Kultur

So hat es die Bundesregierung genannt, das neue Hilfspaket für Kultur- und Medienschaffende. Wir wollen hier jedoch nicht mit Zahlen jonglieren, sondern lieber aufführen, was genau dieses Paket enthält.

  1. Ausweitung vorhandener Hilfen: Hier wurde allem voran versucht, effizienter auf die besonderen Bedürfnisse der Kunst- und Kulturszene einzugehen. Dazu zählen unter anderem weitere Hilfsangebote für ‚Härtefälle‘, oder die Ausweitung bereits bestehender Hilfsangebote, wie z. B. der Überbrückungshilfe III Plus. Dadurch könnt ihr Euch mehr Posten erstatten lassen und weitere besondere Zuschläge beantragen. Die Antragstellung kann über die Plattform ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de erfolgen. Aktuell läuft das Programm bis September 2021 (einschl.).
  2. Solokünstlerinnen und Neugründungen: Auch wenn ihr kein Theater und kein Kulturzentrum seid, wurdet ihr berücksichtigt. Das neue Hilfspaket gibt Euch verschiedene Möglichkeiten, um heil aus dieser Pandemie herauszukommen. Hier wollen wir vor allem die sogenannte ‚Neustarthilfe Plus‘ hervorheben, mit der Ihr Zahlungen von bis zu 4500,- beantragen könnt. Die ‚Neustarthilfe Plus‘ kann per Direktantrag im eigenen Namen beantragt werden. Die Antragsfrist endet am 31. Oktober 2021.
  3. Hilfen bei Jobverlust: So sehr wir es auch verhindern wollen, vielen Künstlerinnen hat die Pandemie ihre Arbeitsgrundlage geraubt. Auch dafür gibt es einige Hilfsposten in dem Paket der Bundesregierung. So wurde zum Beispiel die Voraussetzungen für Kurzarbeitergeld erleichtert (falls ihr angestellt seid), ebenso der Zugang zur Grundsicherung (Alg II). Falls das nicht reicht, wurde außerdem kurzfristig die Versorgung mit Liquiditätshilfen (z. B. Kredite) ausgeweitet und ein Rahmen für diverse steuerliche Erleichterungen geschaffen. Das gilt sowohl für Solo-Selbständige, als auch für Unternehmen und andere Betriebe.

Es gibt noch diverse weitere Posten, die zum Beispiel gewerbliche Mieten, Insolvenzverfahren und die Sozialversicherung betreffen. Diese Punkte sind jedoch entweder Einzelfallentscheidungen, oder abhängig vom Bundesland. Genauere Informationen zum Nachlesen findet Ihr hier.

Außerdem existiert noch ein Sonderfonds, der sich auf Veranstaltungen spezialisiert hat. Er ergänzt das oben genannte Hilfspaket ‚Neustart Kultur‘. Dieser besteht aus einer ‚Wirtschaftlichkeitshilfe‘ für kleinere Veranstaltungen zwischen 500-2000 Zuschauerinnen und einer Ausfall Absicherung für größere Veranstaltungen (ab 2000 Zuschauerinnen), die eine längere Vorlaufzeit benötigen (tritt ab 1. September 2021 in Kraft). Genaueres dazu findet ihr hier.

Gemeinsamkeit unter Voraussetzungen

Da Ihr Euch nun finanziell auf der (hoffentlich) sicheren Seite befindet, wollen wir uns zusammen anschauen, unter welchen Voraussetzungen wir wieder gemeinsam Musik machen und genießen dürfen. Der Eurovision Song Contest ist gerade erst vorbei, war sozusagen das Pilotprojekt zum Neustart von Großveranstaltungen. Es geht also – aber wie genau?

Trotz der momentan anhaltenden moderaten Lage wird noch sehr lange nichts ohne Hygienekonzept vonstattengehen. Dabei gibt es einiges zu beachten, hierbei werdet Ihr auf jeden Fall einen Mehraufwand an Arbeit vor Euch haben.

Das Wichtigste haben wir hier für Euch zusammengefasst:

  • Auf dem neuesten Stand bleiben: Wie wir es in den letzten Monaten bereits gelernt haben, ist es wichtig, die aktuellen Hygienemaßnahmen eines jeden Bundesländer, oder sogar der jeweiligen Stadt im Auge zu behalten. Lieber eine Maßnahme mehr, als im Nachhinein noch etwas anpassen zu müssen.
  • Rahmen der Veranstaltung: Ihr solltet Euch vorher genau überlegen, in welchem Rahmen Eure Veranstaltung stattfinden soll, denn um ein Hygienekonzept gut umsetzen zu können, muss die Planung äußerst akribisch durchgeführt werden. So muss z. B. der Strom der Besucherinnen am Ein- und Ausgang geregelt werden (Einbahnstraßensystem), außerdem braucht Ihr eventuell zusätzliches Personal zur Kontrolle und Durchführung von Tests und Desinfektion/Reinigung, um nur einige Punkte zu erwähnen.
  • Verantwortung übernehmen: Wenn Ihr eine Veranstaltung plant, dann seid Ihr ab jetzt nicht nur für Euch selbst verantwortlich, sondern solltet zusätzlich auch noch die Gesundheit und Sicherheit Eures Personals und Eurer Besucherinnen gewährleisten können. Eine gewisse Eigenverantwortung bleibt natürlich jedem selbst überlassen, trotzdem kann man diesen Punkt nicht außer Acht lassen.
  • Dokumente und Schriftliches: Bei all diesen Vorgaben macht es Sinn, sich seine Planung genau aufzuschreiben und sich schriftlich abzusichern. Je nach Bundesland und Location müsst Ihr Euch außerdem vor einer Veranstaltung mit bestimmten Anträgen auseinandersetzen und teilweise Behörden über Euer Event informieren. Auch private Absprachen mit Veranstalterinnen oder Betreiberinnen lässt man sich am besten kurz schriftlich gegenzeichnen. So bleibt Ihr rechtlich auf der sicheren Seite.

Eine neue Normalität

Natürlich mögen all diese neuen Vorkehrungen, Pflichten und Planungen überwältigend wirken. Wir müssen viel Neues lernen in einer sowieso schon schwierigen Zeit. Doch es ist ein Anfang und der ist meistens schwer. Lasst uns die positive Seite daran betrachten und uns freuen, dass wir endlich wieder tätig werden können. Auch wir haben einiges umgestellt, denn Proberäume und Studios zum Mieten sind wieder gefragt und wir haben alles Mögliche getan, um den Ablauf für Euch sicher und angenehm zu gestalten. Endlich eine Perspektive für gemeinsames feiern, musizieren, proben und auftreten. Zusätzlich zu Live Auftritten und Konzerten bleibt ja mittlerweile außerdem noch die Möglichkeit von Online Konzerten, oder diverser Stream Möglichkeiten (einen genauen Info-Artikel darüber findet ihr hier). Eine neue Normalität wird nach und nach eintreten und uns vergessen lassen, dass es einmal anders war. Zeiten ändern sich und die Kunst sich mit ihnen.

Wir bleiben weiterhin an Eurer Seite, stellen Euch Proberäume mit Klavieren, Schlagzeugen und anderem Equipment ganz nach euren Wünschen und zu jedem Anlass flexibel zur Verfügung und fiebern zusammen mit allen Künstlerinnen der Zeit entgegen, in der wir uns endlich wieder in die Arme schließen können. Bis dahin werden wir kreativ und erinnern die Welt an die Wichtigkeit von Kunst und Kultur. #ohneunswirdsstill

Bildnachweis: geralt / pixabay

Über den Autor