Ostern und Klaviermusik

Mein Freund Conni ist Kirchenmusiker. Ihn zurzeit anderswo als in der Kirche zu treffen, ist schwierig, denn die Osterzeit ist für ihn musikalische Hochsaison. „Schlimmer als Weihnachten“, meckert er, denn ständig muss er entweder Orgel oder Klavier üben oder aber Konzerte geben. Welche Lieder und Stücke für Ostern typisch sind, damit befassen wir uns in unserem heutigen Beitrag.

Die Auferstehung von Jesus Christus liegt in der dafür passenden Jahreszeit: Mit den ersten Sonnenstrahlen erwacht die Natur aus dem Winterschlaf, die Blumen beginnen zu sprießen, und auch die Tiere werden wieder aktiv. Diese Jahreszeit des Erwachens und Wachsens hat viele Komponisten inspiriert.

Was ist Ostermusik?

Genau genommen ist Ostermusik eine geistliche – also kirchliche – Musik, die Jesus‘ Leidensweg in der Karwoche vor Ostern besingt. Die bekanntesten Werke sind die Johannes- und Matthäuspassionen von Johann Sebastian Bach. Die habt Ihr bestimmt schon x-mal beim Konzert oder in der Kirche gehört.

Aber da Ostern auch ein Fest der Familie ist, sind derzeit Kinderlieder rund um den Osterhasen, das Osterei oder einfach über den Frühling nicht nur in den Familien, sondern auch in den Kirchen sehr beliebt.

Diese Lieder sind zwar traditionell – sie werden oft seit Generationen gesungen oder gespielt -,  aber sie habenkeinen christlichen Ursprung.

Beliebte Osterlieder

Die Gründerin von mini-musik e. V., Anastasia Reiber, hat eine Liste beliebter Osterlieder veröffentlicht. Auf ihrer Seite finden sich über die Suchmaschine über das Stichwort „Osterlieder“ auch die dazugehörigen Texte. Ihre Lieblings-Osterlieder sind:

  • Das Lied vom Einzug in Jerusalem
  • Das Lied vom kleinen Hasen
  • Das Lied vor dem Osterfeuer
  • Erschienen ist der herrliche Tag
  • Lied der Emmausjünger
  • Hoppelhäschen, Hasenohr
  • Der Osterhase
  • Ostern ist da
  • Osterlied für Kinder
  • Osterlied für Kinder beim gemeinsamen Mahl

Österliches von Rolf Zuckowski

Der Liedermacher Rolf Zuckowski hat moderne Interpretationen rund um das Osterfest komponiert. Auch wenn man seine „Weihnachtsbäckerei“ nicht mehr hören kann, ist es schön, sich auf seine Osterlieder einzulassen, beispielsweise „Immer wieder kommt ein neuer Frühling“. Aber Achtung: Das Lied ist ein hartnäckiger Ohrwurm!

Besonders hübsch ist „Rolfs Hasengeschichte“: Sie beginnt damit, dass das kleine Häschen krank ist, sich aber kein Hase um ihn kümmern kann, weil alle mit Ostervorbereitungen beschäftigt sind. Gerade noch rechtzeitig zu Ostern wird es wieder gesund. Ein Glück!

Besonders interessant für Euch Leser von PianoMe: Für kleine Pianisten gibt es speziell zu dieser Geschichte ein Klavieralbum.

Musikalischer Frühling

Nicht nur Ostern, sondern auch der Frühling generell inspirierte die Komponisten seit jeher zu beachtlichen Oeuvres. Eins der bekanntesten Frühlingslieder stammt von Wolfgang Amadeus Mozart: „Komm, lieber Mai“.  Die Melodie stammt aus dem 3. Satz seines Klavierkonzertes B-Dur, KV 595.

Für Geige und Klavier komponierte Ludwig van Beethoven die „Frühlingssonate“ (op. 24). Die Musik ist voller Freude, und ihre erfrischende, hoffungsvolle Stimmung passt bestens zu ihrem Beinamen. Auch Beethovens berühmte 6. Sinfonie, die „Pastorale“, gehört nicht nur wegen ihrer Naturschilderungen wie der „Szene am Bach“ oder dem großen Gewitter zu den beliebtesten Werken des Komponisten, sondern fasziniert auch durch wunderschöne Musik.

Auch bei Edvard Grieg hört man das Erwachen der Natur: Ganz sanft sind die Töne seiner „Morgenstimmung“ in der Peer-Gynt-Suite Nr. 1.

Antonio Vivaldi komponierte die „Vier Jahreszeiten“, in denen dem Frühling eine besondere Rolle zukommt. Im ersten Satz heißt es sehr bildhaft: „Der Frühling ist gekommen, und festlich begrüßen ihn die Vögel mit frohem Gesang. Und die Quellen zum Säuseln der Zephiretten fließen schon mit süßem Gemurmel. Während sich der Himmel mit schwarzem Mantel bedeckt, kommen einzelne Blitze und Donner, den Frühling anzukündigen. Doch als sie schweigen, beginnen die Vögel von Neuem ihr tonreiches Lied.“

Und damit ist noch kein Ende: Auch Frederic Chopin, Frederick Delius, Johann Strauss und Dmitrij Schostakowitsch komponierten allerlei bekanntes Frühlingshaftes – häufig auch für Klavier.

Haben wir Euch inspiriert?

Dann schnappt Euch eine Partitur – und ab ans Klavier zum Üben, damit Ihr am Ostersonntag Euren Lieben etwas Passendes vorspielen könnt!

Wir wünschen Euch ein schönes Osterfest!

Über den Autor
Elke Brumm

Hallo liebe Freunde von PianoMe! Ich interessiere mich für vieles, am meisten aber für Theater, Kunst und Literatur; entsprechend habe ich Theaterwissenschaften und Neuere deutsche Literatur an der Freien Universität Berlin studiert. In einer Berliner Agentur für Marketingstrategieberatung arbeite ich als Projektmanagerin, Redakteurin und Lektorin.

Autor: Elke Brumm

Hallo liebe Freunde von PianoMe! Ich interessiere mich für vieles, am meisten aber für Theater, Kunst und Literatur; entsprechend habe ich Theaterwissenschaften und Neuere deutsche Literatur an der Freien Universität Berlin studiert. In einer Berliner Agentur für Marketingstrategieberatung arbeite ich als Projektmanagerin, Redakteurin und Lektorin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.